Mittwoch, 10. Oktober 2012

Tutorial: Seife einfilzen - leicht gemacht :-)




Was kann man mit Seife machen, die nicht so geworden ist, wie sie eigentlich werden sollte?

Man kann sie z.B. einfilzen :-)






Ich habe mich bei diesem Tutorial für das Trockeneinfilzen von Seifenstücken  entschieden. Ich finde, man kann damit einfach nettere Motive in die Seife einfilzen als beim Nassfilzen.


Seife einfilzen ist eine schöne Lösung für unansehnliche Seifen und das Einfilzen hat noch weitere Vorteile.


Die Seife schäumt beim Waschen sehr schön und das auch ohne nennenswerte Schaumfette  und der Filz rubbelt ganz zart, aber doch wirkungsvoll die toten Hautschuppen vom Körper runter.


Nun denn, was brauchst Du zum Einfilzen von Seife:

Du brauchst 1 Einfachfilznadelhalter (1 Nadel)  und 1 Mehrfachfilznadelhalter (3-4 Nadeln)  mit je mittlerer Härte, 1 Filzunterlage (festerer Schaumstoff), Filzwolle  und natürlich  ein nicht so tolles und vor allem nicht zu hartes Seifenstück. 

Zum Testen, ob die Seife noch weich genug zum Filzen ist, stichst Du einfach mit einer Nadel rein. Wenn die Nadel in die Seife wie in Butter, -die etwa gerade vor 10 Minuten aus dem Kühlschrank herausgeholt wurde-  hineingleitet, dann ist die Seife weich genug zum Filzen.

Eine Seife, die in etwa 1-2 Wochen  vor sich hingetrocknet hat (keine Salzseifen, keine Soleseifen, keine reine Kakaobutterseife) ist dazu genau richtig. Ganz frisch sollte sie nicht sein, weil sie sich dann nicht gut einfilzen lässt und mehr oder weniger vor sich hinpampt und die Filzwolle verklebt.


Hier siehst Du ein Bild von den Filznadeln und der Filzunterlage, damit Du -für den eventuellen Kauf dieser Dinge- eine Vorstellung davon hast, wie sie aussehen.







Und bitte denke daran, dass Du zum Filzen auch richtige Filzwolle benötigst. Mit normaler Wolle geht das nicht!


Außerdem solltest Du beim Kauf darauf achten, dass die Wolle nicht zu lange Fäden hat, sondern eher so  aussieht wie auf meinen Bildern hier unten.  Ein  weiches Flies mit kurzen Wollfäden. Diese Filzwolle lässt sich sehr gut filzen!





 



Diese Art von Wolle  findest Du z.B. bei  Idee Creativmarkt  50 Gramm bunte Wolle und 100 Gramm weiß/cremefarbene Wolle reichen leicht um mehr. Seifen einzufilzen. 


Hier siehst Du eine andere Art von Filzwolle. Sie hat sehr lange Fäden und ich persönliche finde sie nicht so gut zum Einfilzen von Seife.






Das unschöne Seifenstück gibt es später zu sehen. Davon habe ich jetzt kein extra Bild gemacht.




Und dann geht es auch schon mit der Herstellung der eingefilzten Seife  los :-)




Zum Umfilzen  der Seife ziehst Du zwei dünne Filzlagen von Deinem Filz"knäul" ab.


Die Lagen sollten in etwa  so groß sein, dass Du Deine Seife damit vollständig ummanteln kannst und dass an den Kanten  oben und unten von der Seife noch etwa 2 - 3 cm überstehen …






Jetzt  legst Du die Filzlagen  einmal hochkannt in Fadenrichtung und einmal quer in Fadenrichtung übereinander. So verfilzen die einzelnen Lagen beim Trockenfilzen besser miteinander. Sollten die Lagen zu dünn sein, kannst Du später immer noch weitere Lagen darüber filzen.







Dann legst Du Dein Seifenstück auf die Wollunterlage einfach mittig drauf.







Nun schlägst Du Deine Seife in die Wollagen ein ...







… und beginnst mit der Mehrfachfilznadel  die Wolllagen in der Seife schön festzustechen, also einzufilzen. Die Filznadeln sollten dabei immer ca. 1cm bis knapp 2 cm in das Seifenstück eindringen. Nach den ersten Stichen merkst Du aber ganz schnell selber, ob Du das richtig machst. Das ist einfach nur Übungssache.








Wichtig ist, dass Du die Wolle schön  gleichmäßig  in und um das gesamte Seifenstück mit der Mehrfachfilznadel einfilzt. 


Bitte achte darauf, dass Du die Nadeln immer möglichst gerade  in das Seifenstück hinein stichst.   Ein wenig schräg macht der Nadel nichts, aber wenn Du die Nadel zu schräg einstichst, dann kann sie auch brechen.


Wenn Dir eine Nadel abbricht, dann kannst Du sie entweder –falls noch sichtbar- vorsichtig mit einer Zange herausziehen, oder wenn  Du aber Pech hast und die Nadel nicht mehr zu sehen ist, dann musst Du die Seife wegwerfen. Alles andere wäre zu gefährlich. Du möchtest Dich doch nicht beim Waschen mit der Filzseife verletzen, oder?



Die Wolllagen sollten sich nach und nach gut um die Seife herumlegen und irgendwann sollte Dein Seifenstück dann so aussehen wie auf dem folgenden Bild.







Jetzt noch die oberen und unteren Seifenseiten einfilzen und dann mit der Einfachfilznadel sauber die Kanten der Seifen bearbeiten.








Nun  überlegst Du Dir ein Motiv für Deine Filzseife. Bei mir sollte es ein Blumenbeet  mit etwas Lavendel werden.


Von der farbigen Wolle zupft Du Dir erst einmal die Stengel zurecht und  fängst an sie in die Seife einzufilzen. Aus den dicklichen Wollsträngen werden beim Einfilzen feine Blütenstengel.









Dann knüddelst Du Dir aus farbiger Wolle kleine Kugeln und filzt auch diese in die Seife ein.








Noch schnell der Lavendel  und ein paar Blättchen an die Stengel der Blumen und dann sieht Deine Seife so aus:





Jetzt muss noch ein Henkel an die Seife ran. Dafür nimmst Du Dir eine längere Lage  Deiner Filzwolle und faltest Sie zu einem Filzstrang zusammen.







Den Filzstrang bearbeitest Du dann noch  etwas auf der Filzmatte und stichst  ein paar mal mit der Filznadel in den Strang von oben nach unten rein. Die Wolle verfilzt schon etwas miteinander und lässt sich dann -meiner Meinung nach- einfacher in der Hand zu einem Strang zusammenrollen.





Jetzt nimmst Du den  Filzstrang in die Hand und rollst ihn ganz kräftig zwischen den Handflächen hin und her, bis er so aussieht. 

Wenn Du möchtest, dann kannst Du den Filzstrang in der Mitte auch anfeuchten (mit heißer Wasser-/Seifenlauge) und in feuchtem Zustand zwischen den Handflächen reiben, aber Achtung, die Enden dürfen nicht verfilzen. Die müssen nämlich noch an die Seife gefilzt werden.



Nun befestigtst Du den Henkel an der Seife. Filze den Henkel gut in die Seife ein, damit er nicht gleich wieder abgeht, wenn die Seife am Henkel hochgehoben wird.










Geschafft! Deine Filzseife ist fertig :-)






Viel Spaß beim Einfilzen Deiner Seife wünscht Dir der schaumzwerg :-)

Kommentare:

Zwerg hat gesagt…

Tolles Tutorial...
Ich nehm zum rausoperieren abgebrochener Nadeln immer Zahnarztwerkzeug(;-)
Filz einschneiden, wühlen und suchen, rausziehen und wieder zufilzen

billasseifen hat gesagt…

tolles Tut,
ist mir aber viiiiiiel zu aufwändig ;-)
meine häßlichen Seifen(sind nicht wenige), bleiben bei mir,der Rest
geht unter die Menschheit ;-)
LG
Sibylle
Hast Du überhaupt wirklich häßliche Seifen?????

Doreen... hat gesagt…

Wow wirklich tolles Tut.
LG doreen

Lesende Frauen sind gefählich... hat gesagt…

Das ist das Eine mit "häßlich", das Andere wäre eine Variante für Faule. Ich würde ja eine Filzplatte solo herstellen (auch mit Motiv) und dann zurechtschneiden und an die Seife anpassen. So muß man nicht so endlos in die arme Seife stechen, sondern nur an den Rändern.
Lieben Gruß
Susanne
(die immer versucht, sich die Arbeit leicht zu machen)

Alisavon hat gesagt…

Bin ja auch der Trockenfilzer und habs gestern mal mit nassfilzen probiert. Das Ergebnis überzeugt mich nicht. Trocken sieht einfach besser aus. Ist aber auch viel mehr Arbeit! Schön gemacht. Liebe Grüße, Anke

miscellanea hat gesagt…

Schönes Tutorial. So mache ich meine Filzseifen auch. Wenn mir die Nadel abbricht, löse ich den Filz an der Stelle ab, wühle und schneide so lange, bis ich das abgebrochene Stück entfernen kann, knete Seife in das entstandene Loch und filze dann munter wieder zu und weiter.
Übrigens, Dein Blumenmotiv ist wunderhübsch.
Viele Grüße
Petra

Luna hat gesagt…

Ich mag ja Filz eigentlich nicht so gerne. Aber Dein Tutorial verleitet mich sehr um es doch einmal auszuprobieren. Lieben Dank dafür!

Grüßle Luna